npd-wetterau.de
Gehe zu Seite:  [1], 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter

Filmbeiträge 2018

15.06.2018, Tage der nationalen Bewegung: Zwei Tage Musik, Politik und Gemein­schaft in Thüringen
  • Am 8. und 9. Juni führte die NPD im thüringischen Themar eine Großveranstaltung mit umfangreichem politischen und musikalischen Programm unter dem Motto »Tage der nationalen Bewegung« durch. Die Bilanz fällt positiv aus: Wurden am Freitag noch rund 900 Teilnehmer gezählt, strömten am Sonnabend über 2000 nationalgesinnte Menschen auf das Festgelände. Den Besuchern wurde bei schönstem Wetter mit Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Zeitungsvorstellungen, Verkaufs- und Informationsständen, Projektvorstellungen sowie musikalischen Leckerbissen ein außergewöhnlich abwechslungsreiches Programm geboten. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Tage der nationalen Bewegung: Zwei Tage Musik, Politik und Gemein­schaft in Thüringen

14.06.2018, Deutsche Fußballnational­mann­schaft statt "die Mannschaft" - Thassilo Hantusch
  • In diesem Jahr steht mit der FUßball-WM wieder ein Sportereignis an, das in Deutschland für patriotische Begeisterungsstürme sorgen wird.Viele Deutsche erinnern sich, dass sie Deutsche sind, schmücken sich mit den Nationalfarben und singen unsere Nationalhymne. Ein kurzes patriotisches Erwachen, nach der WM wieder vergessen. Die Macher des Ports tragen dazu bei, daß das Nationalbewusstsein in unserem Land schwach ausgeprägt ist. So laufen für Deutschland immer mehr Spieler ohne deutsche Wurzeln auf, die sich weder mit dem Land noch mit seinen Symbolen identifizieren können. Mittlerweile wird statt der Nationalmannschaft nur noch von der "Mannschaft" gesprochen, die überdies nicht selten für ideologisch motivierte Kampagnen missbraucht wird. Mit dem sportlichen Wettbewerb der Völker hat das dann oft nur noch wenig zu tun. Trotz alledem soll der Spaß an diesem Wettbewerb nicht verloren gehen, daher auch dieses Jahr unser WM-Planer. Seien Sie dennoch auch künftig wachsam, sodaß "Die Mannschaft" eines Tages vielleicht wieder unsere deutsche Fußball-Nationalmannschaft sein wird.

Deutsche Fußballnational­mann­schaft statt "die Mannschaft" - Thassilo Hantusch

13.06.2018, Create an nuclear arms free zone including Israel
  • On the one hand, we can not allow Israel to build a nuclear threat, but prohibit even the peaceful use of nuclear energy of Iran.

Create an nuclear arms free zone including Israel

13.06.2018, Atomwaf­fenfreie Zone im Nahen Osten
  • Udo Voigt schlägt in der Debatte zur Lange im Iran eine atomwaffenfreie Zone im Nahen Osten unter Einbezug von Israel vor.

Atomwaf­fenfreie Zone im Nahen Osten

08.06.2018, Schafft Schutzzonen!
  • Die massive Zunahme von Gewaltkriminalität und Einbrüchen und der gleichzeitige Abbau von Polizeistellen hat zur weitgehenden Kapitulation des Rechtsstaats geführt. Tägliche „Einzelfälle“ bestätigen das weit verbreitete Gefühl, dass man in Deutschland immer weniger sicher leben kann. Ob es No-Go-Areas in den Großstädten sind, Übergriffe auf Frauen – wobei die Kölner Silvesternacht nur der Gipfel des Eisbergs war – oder die Dominanz von Fremden in vielen Regionen unserer Heimat: man ist der importierten Kriminalität oft schutzlos ausgeliefert. Doch wenn der Staat nicht fähig oder willens ist, seine Bürger zu schützen, müssen die Bürger sich selbst schützen. Daher wollen wir Schutzzonen schaffen.

Schafft Schutzzonen!

08.06.2018, S-Bahn Streife: Berliner NPD schafft Schutzzone
  • Der Staat versagt, ein Gefühl der Unsicherheit breitet sich über das Land aus. In vielen Gegenden Deutschlands sind anständige Deutsche der Gewalt und der Kriminalität - nicht selten ausgehend von Ausländern und Migranten mit aggressivem Dominanzgehabe - oft schutzlos ausgeliefert. Es genügt nicht, nur Forderungen aufzustellen, etwa nach mehr Personal für die Polizei oder die Justiz, nach einem härteren Durchgreifen und politischer Rückendeckung für unsere Polizisten, nach rascher Abschiebung krimineller Ausländer. So richtig diese Positionen auch sein mögen: In der akuten Notlage, in der sich viele unserer Landsleute gerade eben befinden, in der latenten Bedrohungslage, der viele sich ausgesetzt sehen, hilft auch das beste politische Programm nicht weiter. So wie in Berlin. Rund 70 Prozent aller Ermittlungsverfahren schaffen es hier nicht einmal mehr zur Anklage, in einige Straßenzüge traut sich selbst die Polizei kaum noch rein. Ein Freibrief für Kriminelle – und ein Alptraum für unsere Landsleute, die in solchen Gegenden leben, vor allem für alte Menschen, Behinderte, für Frauen, für Mütter mit Kindern. Die Aktivisten des NPD-Kreisverbandes Berlin-Pankow konnten und wollten jetzt nicht länger tatenlos zusehen. Sie beteiligen sich an der bundesweit angelegten, überparteilichen Kampagne „Schafft Schutzzonen!“ DS-TV hat sie bei ihrem Weg durch Berlin und bei ihrer S-Bahn-Streife begleitet. Wir dokumentieren an dieser Stelle den praktischen Einsatz dieser jungen Nationalisten, mit dem sie dazu beitragen wollen, ihren Landsleuten ein Gefühl der Sicherheit zurückzugeben in der Hoffnung, daß dieses Beispiel gelebter nationaler Solidarität in ganz Deutschland Schule macht. Deutschland benötigt jetzt nötiger denn je Männer und Frauen der Tat. Seid dabei! Reiht Euch ein! SCHAFFT SCHUTZZONEN! Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

S-Bahn Streife: Berliner NPD schafft Schutzzone

31.05.2018, Difference between the AfD and the NPD
  • Two speeches in the EU Parliament, clearly showing the difference between the self-proclaimed new right and the traditional right-wing parties. While MEP Marcus Pretzell, elected for the AfD, is speaking out to the Zionist forces and justifying even the worst crimes of the state of Israel, the NPD MEP does not mince matters and also addresses unpleasant truths to the political elite.

Difference between the AfD and the NPD

31.05.2018, Der Unterschied zwischen der neuen Rechten und der echten Rechten
  • Zwei Redebeiträge aus dem EU-Parlament, die deutlich den Unterschied zwischen der selbsternannten neuen Rechten und den traditionellen rechten Parteien verdeutlicht. Während der für die AfD gewählte Abgeordnete Marcus Pretzell den zionistischen Kräften das Wort redet und selbst schlimmste Verbrechen des Staates Israel rechtfertigt, nimmt der NPD-Abgeordnete kein Blatt vor den Mund und spricht auch für die politische Elite unangenehme Wahrheiten an.

Der Unterschied zwischen der neuen Rechten und der echten Rechten

29.05.2018, Udo Voigt: "Vorrang für unsere Küstenfischer"
  • Udo Voigt (NPD) fordert in der Debatte zur Optimierung der Wertschöpfungskette in der EU-Fischereibranche im EU-Parlament einen Vorrang der traditionellen Küstenfischerei vor den hochtechnisierten und umweltschädlichen Fangflotten

Udo Voigt: "Vorrang für unsere Küstenfischer"

27.05.2018, Jugendof­fensive Salzgitter - Hol dir deine Stadt zurück!
  • Kampagnenauftakt der JN Braunschweig zur Demonstration: Sicherheit schaffen, Überfremdung und Ghettoisierung stoppen am 06.10.2018 in Lebenstedt! Angeschossene 12 Jährige, Übergriff auf Feuerwehrleute, Massenschlägerei am Bahnhof, Überfall auf Spielhalle, Schlägerei in der Innenstadt... eine traurige und erschreckende Liste die sich so fortführen lässt. Es sind allesamt Schlagzeilen aus Salzgitter im Südosten Niedersachsens. Jeder Salzgitteraner kennt mittlerweile die Berichte von Übergriffen. Frauen trauen sich im Dunkeln nicht mehr alleine durch Lebenstedt und selbst Kinder sind mittlerweile in und außerhalb der Schulen Gewalt ausgesetzt. Fredenberg gilt hier als Negativbeispiel. Das die Täter oft keine Deutschen sind, ist unter Salzgitteranern keine neue Erkenntnis. Die Entwicklung in der Salzgitter sich seit Jahren befindet ist dementsprechend für viele Bürger ein Dorn im Auge. Aus der stolzen Arbeiterstadt und dem familiären Zusammenleben in den verschiedenen Ortsteilen, hat die Politik eine Situation der Rekordarbeitslosigkeit von 'offiziellen' 10 % geschaffen. Während Salzgitter-Bad an Leerstand und Abwanderung krankt, verändert sich insbesondere Lebenstedt unübersehbar. Die Überfremdung sowie die ungezügelte Masseneinwanderung hinterlassen deutliche Spuren im Stadtbild. Die Berliner Straße ist das erschreckende Resultat einer Politik, die 'Multikulti' als erstrebenswertes Ziel ansieht und auch gegen die eigenen Bürger durchsetzt. Die Politik rund um die Rathausparteien, sowie ihre Gehilfen bei den Gewerkschaften haben längst vor den Zustände kapituliert oder sich bequem damit abgefunden. Weder die Arbeitslosigkeit, noch die Überfremdung, noch das Sicherheitsdefizit um die Kriminalität werden konsequent von den Volksverrätern angepackt. Salzgitter wird vor unseren Augen zu Salzghetto. Mittlerweile geht Bürgermeister Klingebiel(CDU) trotz „Zuzugsstopp“ von weiteren 3000 Asylanten durch Familiennachzug für Salzgitter aus. Eine demografische Katastrophe, die weder CDU noch SPD verhindern wollen. Spätestens als im Februar 600 Kurden und wenige Tage später 2000 Türken als Machtdemonstration durch Salzgitter zogen um fremde Konflikte im Herzen Deutschlands auszutragen, wuchs in vielen Salzgitteranern der Wunsch die Interessen der normalen Bevölkerung auf die Straße zu bringen. Deswegen demonstrieren wir als NPD mit unserer Jugendorganisation JN am 06. Oktober 2018 in Salzgitter Lebenstedt, um den Deutschen eine Stimme zu geben. Allen Familienvätern, die sich um ihre Kinder, ihre Frauen und ihre Stadt sorgen, allen Arbeitssuchenden, denen die Perspektive auf anständige und ehrliche Arbeit zurückgegeben werden muss und der deutschen Jugend, der durch kranke Politik nicht schon im Vorfeld die Zukunft verbaut werden darf. Wir fordern: Sicherheit schaffen – Überfremdung und Ghettoisierung stoppen! Am 06. Oktober 2018 in Salzgitter Lebenstedt am Bahnhof. NPD&JN / BS Ihr wollt uns unterstützen? Meldet euch unter: Für die NPD: www.facebook.com/npdbraunschweig Für unsere Jugendgruppe JN: kontakt@jn-niedersachsen.de NPD Unterbezirk Braunschweig Zweck: Salzgitter Volksbank eG GENODEF1WFV DE49 2709 2555 3062 8938 00

Jugendof­fensive Salzgitter - Hol dir deine Stadt zurück!

22.05.2018, Bienen schenken Leben - Umwelt­schutz ist Heimat­schutz
  • Bienen schenken Leben, aber Bienen sterben! Es gibt derzeit einen dramatischen Rückgang der Bienenvölker. Alle jammern, keiner will es gewesen sein, und wir schauen jetzt mal genauer hin. Was sind die wirklichen Ursachen des Bienensterbens? Zum einen haben wir Monokulturen, vermehrten Anbau von beispielsweise Energiemais und anderen schnell wachsenden Brennstofflieferanten. Auch die Flächenversiegelung auf der „grünen Wiese“ greift immer weiter um sich. Monokulturen erfordern aber verstärkten Pestizid-, Insektizid und Herbizideinsatz. Dadurch geringeres Angebot an Blütenpflanzen für unsere Bienen. Glyphosat ist ein Totalherbizid. Durch die Ausmerzung von Wildkräutern ist kein durchgängiges Blüten- und Nahrungsangebot für Bienen vorhanden. Neonikotinoide sind Insektengifte und Neonikotinoide wirken auf das Nervensystem der Bienen ähnlich wie Nikotin auf den Körper eines süchtigen Rauchers. Die süchtigen Bienen fliegen besprühte Pflanzen bevorzugt an. Daraus folgt dann Orientierungslosigkeit, verminderte Lernfähigkeit, verkürzte Lebensdauer. Weiterhin bienengefährlich sind auch Milben. Z.B. die Varroamilbe aus Südostasien, mittlerweile in fast jedem Bienenstock auffindbar. Milben sind Parasiten und diese erzeugen üble Kollateralschäden bei bereits durch Gifte geschwächten Völkern. Die Hauptursache für das Bienensterben ist aber die Ausbringung von Giften in die Umwelt. Neonikotinoide usw.. Warum brauchen wir Bienen? Durch Bienenbestäubung steigert sich der Fruchtertrag um bis zu 40 Prozent. Kulturpflanzen sind auf Bienen angewiesen. Bestäubte Erdbeeren sind z.B. schwerer, haben weniger Missbildungen und der Ernteertrag ist weitaus höher. 35 Prozent der Anbaupflanzen werden von Bienen, Fledermäusen oder Vögeln bestäubt. Die Bienen sind dabei die wichtigsten Bestäuber. Fallen sie weg, hat das erhebliche Folgen für Landwirtschaft und die Lebensgrundlagen unseres Volkes. Und jetzt frage ich Sie, werte Zuschauer: Wollen Sie eines Tages so wie in manchen Gegenden Chinas die Bäume mit der Hand bestäuben? Sicher nicht. Dort sind in verschiedenen Regionen die Bienen bereits ausgestorben. Wir wollen aber in einer reichhaltigen Natur leben. Heimat ist eben kein Konsumprodukt und unsere heimische Artenvielfalt gilt es vor Umweltgiften und invasiven Arten zu bewahren. Unsere Kindeskinder sollen die Schönheit der Schöpfung nicht nur im Bilderbuch, sondern in der freien Natur erleben können. Umweltschutz ist Heimatschutz. Dazu gehören halt auch die Bienen. Wir Nationaldemokraten sind uns der natürlichen Lebenszusammenhänge bewusst. Deswegen empfehlen wir von der NPD: Kaufen Sie Ihre Lebensmittel beim Bauern oder Hofladen um die Ecke, dann wissen Sie, was drin ist. Wohnen Sie in der Stadt? Fragen Sie im Supermarkt nach bienenschonenden Erzeugnissen. Ihre Kaufkraft schützt Bienen. Gesetzlich muß aber auch einiges geschehen. Wir von den Nationaldemokraten fordern das Ausbringungsverbot von Neonikotinoiden im Freiland. Der Gesetzgeber hat weiträumige Monokulturen zu unterbinden, denn diese bieten Schädlingen überhaupt erst die Angriffsflächen, die den Insektizideinsatz erzwingen. Z.B. Kilometerlange Maisfelder. Naturschutz und nachhaltige Landwirtschaft sind nicht voneinander zu trennen. Der Staat muß Sorge dafür tragen, daß die heimische Landwirtschaft vor Billiglohnimporten geschützt wird. Lebensgrundlage des Volkes ist die naturnahe Landwirtschaft, eingebunden in regionale Wirtschaftskreisläufe. Umweltschutz ist Heimatschutz. Und damit das auch in Hessen wieder stärker berücksichtigt wird, wählen Sie zu Landtagswahl am 28. Oktober die soziale Heimatpartei: NPD.

Bienen schenken Leben - Umwelt­schutz ist Heimat­schutz

08.05.2018, Thassilo Hantusch: Einleitung eines Antrages zur Abwahl von OB Wagner
  • Thassilo Hantusch, der stellvertretende Vorsitzende der NPD-Fraktion Wetzlar berichtet aus Stadtverordnetenversammlung. Die NPD hatte für den 03. 05. einen Abwahlantrag zur Entlassung des Oberbürgermeister Manfred Wagner wegen seines nicht verfassungstreuen Verhaltens und Verschwendung von Steuergeldern im Zusammenhang mit den Vorgängen um die Causa Wetzlar, also der rechtswidrigen Verhinderung einer Wahlkampfveranstaltung des NPD-Stadtverbandes Wetzlar am 24.03.2018 in der Wetzlarer Stadthalle. Ebenso beantragte die NPD die Einleitung eines Disziplinarverfahrens seitens der Stadt gegen den Oberbürgermeister Manfred Wagner. Zwar erkannten CDU und FDP das rechtswidrige Verhalten des Oberbürgermeisters, am Ende der Debatte stimmten Sie im Verbund mit den Regierungsparteien gegen den NPD-Antrag. Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass OB Wagner sich gegen die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes, dass der NPD der Zugang zur Stadthalle zu gewähren ist, gewandt hat und dem Bundesverfassungsgerichtsbeschluss unter Zuhilfenahme von juristischen Spitzfindigkeiten nicht nachgekommen ist. Entweder hat man es in Wetzlar mit einem überforderten Bürokraten zu tun, der dem Amt des Oberbürgermeisters nicht gewachsen ist, oder mit bewusst rechtsbrüchig handelnden Oberbürgermeister. In beiden Fällen kommt man zum selben Schluss: Oberbürgermeister Wagner hat den Posten zu räumen!

Thassilo Hantusch: Einleitung eines Antrages zur Abwahl von OB Wagner

Gehe zu Seite:  [1], 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: